x

Information zum Coronavirus

9. März 2020

In den letzten Wochen wurde in den Medien viel zum Coronavirus berichtet. Das Coronavirus ist in den meisten Fällen weniger gefährlich als eine Grippe. Dennoch ist es wichtig, dass seine Verbreitung möglichst verhindert wird.

Verdachtsfälle (siehe Kasten unten) werden mit einem Labortest untersucht und im Landesspital isoliert. Wenn eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wird, dann müssen Personen, die mit der erkrankten Person in den letzten Tagen Kontakt hatten, zu Hause bleiben. Sie sollten keinen Kontakt zu anderen Personen haben. Treten bei diesen Kontaktpersonen Symptome auf, dann werden auch diese Personen getestet. Tests an Personen ohne Symptome machen keinen Sinn.

Verdachtsfälle sollten das Landesspital telefonisch kontaktieren. Sie sollten nicht in eine Arztpraxis gehen. Das Landesspital klärt ab, entnimmt Proben, veranlasst die Labortests und isoliert Personen.

Eine Person ist unter folgenden Bedingungen ein „Verdachtsfall": 

Sie hat sich in den letzten 14 Tagen in einem betroffenen Gebiet aufgehalten oder sie hatte in den letzten 14 Tagen engen Kontakt zu einer Person, bei der eine Infektion durch einen Labortest nachgewiesen wurde

und sie hat Symptome einer Erkrankung der Atemwege (z.B. Husten, Atemnot).

Was ist bei einem Verdachtsfall zu tun?

Bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend telefonisch das Landesspital. Sagen Sie, dass Sie kürzlich in einem vom neuen Coronavirus betroffenen Gebiet waren und Beschwerden haben.

Telefonnummer Landesspital: +423 235 45 32

Zur Verhinderung einer Ausbreitung des Virus gelten die gleichen Hygienemassnahmen wie bei einer Grippe-Welle:

Coronavirus Hygiene.jpg

 

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden beiden Webseiten:
http://bit.ly/corona-fl oder http://bit.ly/corona-ch