x

Schnuppertage 4.Stufe OST

28. September 2020

Im Folgenden exemplarisch vier Schnupperbericht, wo Schüler über ihre Erfahrungen in der Praxis berichten, die sie während der Schnuppertage im September/Oktober 2020 machen durften.

Schnuppern_Grafiker/Büro für Gebrauchsgraphik

Nach dem Eintreffen im Büro, ich stellte mich kurz vor und anschliessend wurde mir von meiner Schwester das ganze Büro inkl. mein Arbeitsplatz gezeigt.

In meinem Dossier stand, was ich an diesem Tag alles produzieren musste. Ohne zu zögern begann ich also mit dem ersten Auftrag. Ich musste aus verschiedenen Buchstaben ein Bild zeichnen, was ein sehr anspruchsvoller Auftrag war. Ich musste fünf Gegenstände zeichnen und dabei verschieden Regeln beachten, wie zum Beispiel Schattierung, Belichtung etc.

Nach etwa 10-15 Minuten war ich mit dem ersten Auftrag fertig und präsentierte ihn meiner Schwester, welche für den ganzen Tag meine Begleiterin war. Sie war positiv überrascht und zeigte die Arbeit dem Chef, der ebenfalls ihrer Meinung war.

Nun stand die zweite Herausforderung vor mir. Ich musste drei Gegenstände möglichst präzise und genau abzeichnen. Das Schwierige dabei war, dass die Gegenstände in Originalgrösse gezeichnet werden mussten und Schattierung und Belichtung musste ich auch wieder beachten.

In allen Aufträgen wurde mir das händische und digitale Zeichnen beigebracht.

Am Nachmittag durfte ich mit dem Programm „Adobe Photoshop“ arbeiten. Das Ziel war es, alle Punkte auf einem Bild wegzumachen ohne dass man es bemerkte.

Ich begann mit der Arbeit und war zuerst einmal überfordert mit den ganzen Tools, die Photoshop mit sich brachte. Ich fragte meine Schwester, ob sie mir das Programm noch einmal in Ruhe erklären könne. Sie erklärte mir alles noch einmal ausführlich, sodass ich nach fünf Minuten ziemlich gut vorwärts kam. Für diese Arbeit brauchte ich 20 Minuten. Schlussendlich kam jedoch ein gutes Ergebnis zum Vorschein.

Nachdem ich mit allen Aufträgen fertig war, gab es erst einmal eine gemeinsame Pause, bei der wir alle auf den büro-eigenen Balkon gingen. Es war echt praktisch, weil das Büro im obersten Stock war und wir somit einen Balkon auf dem Dach des Büros hatten. Wir tranken einen Kaffee und assen Kuchen. Nach der 30-minütigen Pause wurden mir noch ein paar Sachen zur Ausbildung als Grafiker erklärt.

Es war wirklich super, in den Beruf des Grafikers einzutauchen und ich könnte mir gut vorstellen, dies auch als Beruf zu erlenen.

(Christian Matt, 4c)

 

Schnuppern als Fachfrau Betreuung/Kindergarten

Nachdem all Kinder angekommen waren und den Stuhlkreis gebildet hatten, wurde ich von der Leiterin vorgestellt.

Sie erklärte mir, dass sie jeden Morgen ein Lied singen und sie den Kindern ein paar Seiten von einem Kinderbuch vorliesst. Sie holte ihre Gitarre und fing an zu spielen.

Nach dem Singen, nahm sie das Buch neben ihr und blätterte ein paar Seiten zurück und fing an vorzulesen. Ich sah den Kindern an wie gespannt sie waren was nun passiert. Susanne hörte an einer spannenden Stelle auf und die Kinder waren ein wenig traurig, weil sie nicht wussten, wie es weitergeht.

 

Danach wanderten die Kinder zu ihren „Arbeits-und Spielstellen. Bald klingelte es und mir wurde erklärt, dass jetzt Essenspause war. Die Kinder sprachen sich aus und sprachen auch mit mir. Nach dem Essen zogen sich alle an, stellten sich in einer Zweierreihe auf und liefen zu dem Spielplatz. Da angekommen rannten alle schon weg und tobten sich aus. Die Leiterin und ich unterhielten uns über die Kinder und was man als Kindergärtnerin haben darf – zm Beispiel Tattoos, Piercings, usw. Ich war überrascht, dass man sowas alles als Kindergärtnerin haben darf.

Ein Mädchen fing an zu weinen und ich schickte die Jungs hoch und erklärte ihr, dass alles gut sei und dass Händchenhalten, was sie hätte machen müssen, nicht schlimm sei. Nach kurzer Zeit hielt sie die Hand und war glücklich.

Zurück von der Pause ging jeder wieder zu seinem Platz, wo sie vor der Pause gespielt hatten.

Ich war überrascht, wie gut ich mit den Kindern klarkam. Ich könnte mir diesen Job vorstellen, aber leider wird es als Oberschülerin schwer. Wenn ich diesen Job zu 100% machen will, kann ich aber die Matura nachholen und die Ausbildung beginnen.

Es waren schöne zwei Tage und ich freue mich schon, dass ich noch zwei Tage zu ihr schnuppern gehen darf.

(Lucy Kalberer, 4c)

 

Schnuppern als Fachfrau Gesundheit/LAK

Am Morgen, als ich ankam, lernte ich zuerst mal das Team des 3. Stockes kennen. Danach durfte ich schon mit einem Mitarbeiter mit, dass ich sehe was sie am Morgen alles bei den Patienten erledigen müssen. Dazu gehört eine Ganzkörperpflege, das Bett zu machen, die Haare zu kämmen, die Wäsche und den Müll wegbringen und die Patienten anziehen.

Wir mussten uns um 13 Patienten/Patientinnen kümmern.

Ich durfte den ganzen Morgen mit verschiedenen Mitarbeitern zu verschiedenen Patienten, damit ich sehe, wie der Alltag im LAK so abläuft und ich auch jeden Mitarbeiter und jeden Patienten kennenlerne.

Am Vormittag durfte ich auch mit dem Lehrling der LAK das Mittagsessen vorbereiten und für die Patienten auftischen. Um 11:00 gab es für alle 13 Bewohner (Patienten) Mittagsessen. Ich durfte ihnen alles servieren und abräumen und manchen durfte ich auch helfen zu essen, weil sie teilweise keine Kraft mehr hatten, um es selbst zu machen.

Am Nächsten Morgen hatte ich wieder die gleichen Aufträge wie am Tag zuvor und am Nachmittag durfte ich mit den alten Leuten spiele spielen und ihnen erzählen bzw. zuhören, was sie so zu sagen hatten.

Das hat mir sehr viel Spass gemacht, weil sie sehr viel Spannendes erzählten.

Danach hatte ich noch ein Gespräch mit dem Chef und ich bekam eine sehr positive Rückmeldung und einen Schnupperbericht mit seiner Einschätzung.

Mir ist aber aufgefallen, dass man teilweise sehr viel Geduld braucht und ältere Menschen auch sehr viel Körperkontakt brauchen, aber daran könnte man sich gewöhnen.

(Anna-Lena Beck, 4c)

 

Schnuppern als Pharma-Assistentin/Laurentiusbad - Apotheke

Ich entschied mich als Pharma-Assistentin zu schnuppern, weil ich von einem anderen Schnuppertag als Pharma-Assistentin wusste, dass es mein Traumberuf ist.

An diesem Schnuppertag durfte ich zum Beispiel den Wareneingang machen, bei dem ich alle bestellten Waren zuerst nach Bestelltem und dann die Bestellungen für die Apotheke sortieren durfte. Anschliessend scannte ich die Bestellungen ein und versorgte diese.

Später durfte ich die Defektorenliste abarbeiten. Nachdem ich fertig war, durfte ich mit einer Mitarbeiterin bestellte Waren vom LAK an den gewünschten Ort liefern.

Am Nachmittag machte ich noch einen Test, ob ich die allgemeinen Kompetenzen, die man in der Schule lernt, besitze. Ich schnitt ganz gut ab…

Mir gefiel dieser Schnuppertag sehr!

(Laura Schurti, 4c)